Skiclub Oberiberg
Home » Club » Portrait

Club Portrait

Geschichte Skiclub Oberiberg

Präsidenten 

Carl Hubli, genannt "Major", Hotelier und Fabrikant, war der erste Clubpräsident. Zusammen mit Lehrer J.B. Reichmuth traf er die Vorbereitungen zur Gründung des Skiclubs. Achtzehn wintersportbegeisterte Vorfahren entschlossen sich am 1. Dezember 1928 einen Skiclub zu gründen. 

1938, nach 10 Jahren, trat Carl Hubli als Präsident zurück und an seiner Stelle wurde Martin Reichmuth-Ott, gewählt. In diesem Jahr wurde der Skilift Roggen gebaut, die erste derartige Anlage in der Zentralschweiz.

1948 übernahm Hans Reichmuth, "Becke Hans", das Präsidium des Skiclubs.  Mit der Gründung der JO (Jugendorganisation) 1954 sollte die Jugend in die Technik des Skifahrens eingeweiht werden, damit Talente früh erkannt und gefördert werden konnten.

1956 trat Franz Hubli, Posthotel, das Amt des Clubpräsidenten an. Es wurde erstmals ein Freundschaftsrennen mit dem Nachbarskiclub Druesberg organisiert. 1965 kam der Skiclub Oberiberg zu einer eigenen Skihütte, dem Adlerhorst.  Zum 40 Jahre Jubiläum erschien eine interessante Broschüre mit Erinnerungen und Berichten über die verflossenen Vereinsjahre.

1978 wurde Alois Kälin jun. zum neuen Skiclubpräsidenten gewählt. Mit viel Engagement riss er die Clubmitglieder mit und erreichte, dass in Oberiberg FIS-Rennen durchgeführt werden konnten. Mit Alois Kälin wurde die jährliche Dorfchilbi zum grössten Clubanlass. 1978 kam der Skiclub in den Besitz einer Baracke, die bei der Talstation Skilift Roggen als Zielhaus aufgestellt wurde.

Seit 1994 amtet Urs Hubli als Clubpräsident. Die Durchführung der Alpinen Junioren Weltmeisterschaften im Jahre 1996 war der bisherige Höhepunkt in unserer Clubgeschichte. Zusammen mit den benachbarten Skiclubs Schwyz und Druesberg Unteriberg war die Durchführung in den Skigebieten des Hochybrig und der Mythenregion in jeder Hinscht ein voller Erfolg. Im Jahre 2003 konnten wir unser 75 jähriges Bestehen feiern. Mit einem Superfest in der Mehrzweckhalle Oberiberg wurde das Jubiläumsjahr mit den verschiedenen und unvergesslichen Clubanlässen würdig abgeschlossen.


Club-/Skihaus Adlerhorst

Der Wunsch nach einer eigenen heimeligen Stube war früh schon vorhanden. Im Frühling 1965 stiess der Vorstand bei der Suche nach einer Unterkunftsmöglichkeit für eine Schulklasse auf den Adlerhorst bei der Bergstation vom Skilift Roggen. Bei dieser Gelegenheit wurde bekannt, dass dieses Berghaus zu verkaufen war. Dieses Angebot stiess beim Skiclub Oberiberg auf reges Interesse. Der Skiclub Oberiberg erhielt eine Offerte, wonach der Adlerhorst 12000 Franken kosten würde. Das Skihaus mit einem grossen Aufenthaltsraum, einem Nebenzimmer, Küche und einem Schlafraum mit 24 Plätzen schien diesen Preis wert. Der Vorstand entschloss sich "zu zupacken". Zur Finanzierung verschickte der Skiclub Oberiberg Zeichnungsschein à  Fr. 100.- zugunsten einer neu zu gründenden Genossenschaft Adlerhorst. Innert zwei Wochen kam das nötige Geld zusammen. 

Anlässe

Seit seiner Gründung 1928 hatte der Skiclub Oberiberg zum Ziel, Anlässe zu organisieren und durchzuführen. In den Statuten hiess es: "Der SCO ist ein unabhängiger Verein, der die Hebung und Förderung des Skisports, sowie die Pflege der Kameradschaft bezweckt."

Die Renntradition führt auf das Jahr 1929 zurück. Schon bald wollten sich die kecken Wintersportler in ihrem Können messen und organisierten bereits am 3. Februar 1929 das erste Skirennen. Gestartet wurde das 1. Clubrennen auf der Strecke Guggeren - Gadenstatt - Kleinmichelmatt - Kirche - Spritzenhaus- Lehried, mit Ziel auf dem Riedboden (heutiger grosser Parkplatz) . 
Diesem ersten Skirennen im Ybrig folgten immer weitere und aus diesen ursprünglichen Clubrennen entwickelte sich das legendäre Roggenstock-Derby, das 1933 erstmals unter diesem Namen durchgeführt wurde. 

Andere Sparten des Wintersports

Aus den Anfängen des Skisports entwickelten sich bald schon andere Techniken. Der Langlauf wurde entdeckt und in Oberiberg fand erstmals 1935 der "Langlauf rund um Oberiberg" statt. Auf einer Strecke von 12 km, rund um das Dorf von Oberiberg, liefen die Wettkämpfer um Bestzeiten. 1945 hatte der SCO sogar die Idee in Oberiberg eine Sprungschanze zu errichten. Es blieb jedoch während Jahren beim Planen und musste dann aus Mangel an den notwenigen finanziellen Mitteln wieder fallen gelassen werden.

Skilift Roggen

1937 entstand der Skilift Roggen in Oberiberg, die erste derartige Anlage in der Zentralschweiz und die kühne Steigung konnte in einer Fahrtdauer von 9 Minuten überwunden werden. 

Skiclubzeitung

Als die Zahl der Skiclubmitglieder immer grösser wurde, enstand 1947 der Wunsch nach einer eigenen Skiclubzeitung. 1950 erschien erstmals der "Jbriger Skifründ", 1952 leider zum letzten Mal. Ein weiterer Anlauf wurde 1964 mit der "Hesisbohler-Post" genommen. 1972 beteiligte sich auch der Verkehrsverein Oberiberg und es entstand das Mitteilungsblatt Oberiberg. Im vergangenen Jahr konnte noch ein weiterer Schritt nach vorne unternommen werden und nun erscheint für die ganze Region Ybrig das Mitteilungsblatt Ybrig.

Sommeranlässe

Ein weiterer Grossanlass des SCO wurde nach der ersten Durchführung 1969, die Dorf-Chilbi während der Sommerferien. Mit der Unterstützung von rund hundert Helferinnen und Helfern wurde die Dorf-Chilbi zu einem beliebten Anlass von Gästen und Einheimischen und wäre aus Oberiberg nicht mehr wegzudenken.

Allgemein

Der Skiclub Oberiberg hat sich in den vergangenen 75 Jahren für den Skisport im speziellen, aber auch für Oberiberg als Ferienort engagiert und hat massgeblich zum Erfolg der touristischen Entwicklung beigetragen. Ohne die Pioniere der ersten Stunde, die Idee und Visionen von begeisterten Wintersportlern und dem Durchhaltwillen vieler innovativer Clubmitglieder wäre Oberiberg nicht, was es heute ist.

Nach oben